Freitag, 24. März 2017

Rezension Furious Rush

© afterreadbooks / Vanessa Groß
Furious Rush - Verbotene Liebe
S.C. Stephens
Furious Rush Band 1
Genre: New-Adult Roman
Verlag: Goldmann
Preis: Buch - 12,99€
          E-Book - 9,99€
Seiten: 506
Erschienen: 20. März. 2017
ISBN: 978-3-442-48381-5
Hier kannst du es bestellen!
Hier findest du die Leseprobe!
 

ACHTUNG!
Für alle die es noch nicht gelesen haben, diese Rezension kann Spoiler enthalten
Viel Spaß beim Lesen!

 Inhalt
 
Geschwindigkeit
liegt Mackenzie im Blut
 
Als Tochter der berühmten Cox-Familie
möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der
Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat
nicht mit Hayden Hayes gerechnet - arrogantes
Ausnahmetalent und Sohn der Erzrivalen ihrer Familie.
Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie
gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten,
dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch
Kenzie muss feststellen, dass sie beide etwas verbindet,
das größer ist als der alte Hass, die Eifersucht
und ein lebensgefährlicher Wettkampf.

Zwei verfeindete Familien, ein gefährlicher Wettkampf
und eine verbotene Liebe, die alles verändert...
 
Eigene Meinung
 
 Als ich vor ein paar Monaten sah, das S.C. Stephens ein neues Buch rausbringen wird, habe ich mich sehr gefreut. Ob meine Freude darauf gerechtfertigt war oder nicht erfährst du hier in meiner Rezi =)

Das Cover von Furious Rush hat mich schon im ersten Moment angesprochen. Durch das schwarz-weiße hat das Cover einen bestimmten Scharm und die Orange Farbe sticht richtig heraus. Auch das Pärchen auf dem Cover finde ich richtig süß und passend zu der Geschichte.

Der Schreibstil des Buches gefällt mir richtig gut. Er ist locker, aber auch sehr detailliert, was mir an sich gut gefällt, nur bei dieses Buch war mir persönlich zu viel drum herum. Die Gedanken der Protagonisten kann man so zwar besser verstehen, aber an manchen Stellen wurde die Situation einfach Tod geschrieben. Was ich ebenfalls noch anmerken muss, ist, das die Kapitel ewig lang sind und für mich somit der Drang weiterzulesen etwas fehlt. Ich mag eher Bücher, bei welchen die Kapitel schön kurz sind, damit man diese Ach-nur-noch-ein-Kapitel-Momente hat. Aber dieses Kriterium ist eher ein persönliches Anliegen und führt  nicht zum Sternabzug dieses Buches. Furious Rush wurde in der Perspektive von Kenzie geschrieben.

Mackenzie, die Tochter des Ex-Motorradstars Jordan Cox, hat mir sehr gut gefallen. Sie ist ein taffes, selbstbewusstes junges Mädchen, was sie immer mal wieder zeigt. Am Anfang wurde ich nur nicht warm mit ihr, da sie mich mit ihrem Hin und Her etwas genervt hat. Zum Ende hin habe ich sie doch sehr in meine Herz geschlossen, was auch an ihrer witzigen und sarkastischen Art Hayden gegenüber liegt. Über sie konnte ich oftmals lachen.

Er zog die Tür des Wohnwagens hinter sich zu und kam zu mir.
"Das hier ist der einzige Ort, an dem ich
jetzt sein kann. Bist du okay?"
~ S.263 / Kapitel 13

Hayden mag ich richtig gern. Er ist nur leider zu stark von sich selbst überzeugt, was mir zu Beginn etwas auf die Nerven ging. Er war auch am Anfang sehr aufdringlich Kenzie gegenüber, was mich selbst wahrscheinlich sehr genervt hätte, aber bei Kenzie war es eigentlich ganz süß. Im Laufe des Buches lernt man Hayden immer weiter kennen und weiß, das er nicht so ein Playboy ist, sondern ein sehr großes Herz hat. Vor allem am Ende mochte ich ihn richtig gern, weil er Kenzie in ihrem vorhaben unterstütz hat.

Eigentlich mache ich nie Anmerkungen über die Nebencharakter eines Buches, aber bei diesem muss ich das einfach mal machen. Teilweise haben mir die Nebencharaktere so gar nicht gefallen. Keith, sowie den Vater von Kenzie kann ich nicht ausstehen, genau wie die Teamkollegen von Hayden und Aufreißer und Gunner. Die einzigen die mir einigermaßen gefallen haben sind Nikki und Myles.

"Weil du mir verdammt noch mal nicht egal bist!", schrie er zurück und fügte
in ruhigeren Tonfall hinzu: "Und ich dich nicht wegen
irgendeines blöden Straßenrennens verlieren will."
Die Worte linderten meine Wut. Ich bin ihm nicht egal.
~  S.303 / Kapitel 15


Den Beginn der Geschichte fand ich irgendwie langweilig. Die Geschichte zwischen Hayden und Kenzie schien sich auf einem Punkt zu bewegen und ging kaum voran. Bis Kenzie sich auf das gemeinsame Training eingelassen hat ist kaum etwas passiert. Die Geschichte außenherum ging aber an sich schon vorwärts, war aber nicht unbedingt so spannend das ich unbedingt hätte weiter lesen müssen.

Ab circa der Hälfte hat mir das Buch dann schließlich richtig gefallen. Hayden und Kenzie sind immer so süß zusammen gewesen und die "Probleme" der beiden, sowie deren Lösungen waren interessant. Auch der Teil mit den Straßenrennen, die Kenzie und Hayden zusammen gefahren sind, waren richtig gut geschrieben. Als dann die Polizei bei einen der Rennen kam ist mir da fast das Herz stehen geblieben. Ich dachte wirklich das die einen der beiden kriegen, was zum Glück nicht der Fall war.

K: Bitte pass auf dich auf!
H: Das mach ich doch immer, Süße. Und ja, jetzt, wo du wirklich meine
Süße bist, darf ich dich auch so nennen.
~ S.430 / Kapitel 22

Auch ein richtiger Schock war für mich, als es aufgeklärt wurde, wer für die ganzen Unfälle auf der Rennbahn, sowie bei den Straßenrennen verantwortlich war. Niemals hätte ich mi der Person gerechnet, da sie eigentlich das ganze Buch über relativ cool gewirkt hat. Was auch richtig gut geschrieben war, war die Szene im Krankenhaus nach Haydens Unfall.
 
Fazit

Eindeutig ein gutes Buch, welches ein offenes Ende hat und somit auf mehr hoffen lässt. An manschen Stellen ist es noch etwas aufbaufähig aber dennoch richtig toll.
 
 
Bewertung
4/5
 
* Dieses Buch wurde mir von der Verlagsgruppe Random House und dem Goldmann Verlag zu Verfügung gestellt, beeinflusst aber keineswegs meine eigene Meinung. Vielen Dank dafür!!
 
Autorin

© Tara Ellis Photography
S.C. Stephens lebt mit ihren zwei Kindern im wunderschönen Pazifischen Nordwesten Amerikas. Mit ihrem Debut "Thoughtless" feierte sie in ihrem Heimatland einen sensationellen Bestsellererfolg und eroberte auch mit den Folgebänden der Serie die Leserherzen im Sturm. Wenn S.C. Stephens mal nicht an einem Roman arbeitet, genießt sie es, an langen, faulen Nachmittagen in der Sonne zu lesen, ihren iPod mit Liedern zu füllen, die über Schreibblockaden hinweghelfen, ins Kino zu gehen und sich mit Freunden und der Familie zu treffen.
 
 
 

Kommentare:

  1. Schnuckeeelchen. *-*
    Mensch, dieses Mal waren wir mit unserer Meinung ja in allen einig! :D
    Schön geschrieben, girly. :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich das wir uns einig waren. Das habe ich schon beim lesen des Buches gemerkt ;)
      <3

      Löschen