Donnerstag, 13. Juli 2017

Review Vampire Diaries (Staffel 1 - 3)

Hey ihr lieben,
endlich habe ich mal wieder eine Mystery-Serie gefunden, welche mich anspricht.
Da diese Serie derzeit irgendwie jeder schaut (Instagram), dachte ich mir, wieso fange ich sie nicht einfach mal an und lasse mich darauf ein. Danke auch nochmal an mein Schnuckel für diese Empfehlung. Die heutige Review dreht sich um:
Vampire Diaries
Bis jetzt habe ich nur Staffel 1 - 3 gesehen, aber dennoch gibt es heute meine Meinung zu dieser.
 
 
Deutscher Titel: Vampire Diaries
Originaltitel: The Vampire Diaries
Produktionsland: Vereinigte Staaten
Originalsprache: Englisch
Länge einer Episode: circa 42 Minuten
Anzahl der Staffeln: 8
Anzahl der Folgen: 171
Genre: Mystery, Horror, Fantasy
Idee: Kevin Williamson, Julie Plec, L. J. Smith
Erstausstrahlung: 10.September. 2009
 

Die Hauptdarsteller
 
weiblich:
Elena Gilbert (Nina Dobrev)
Bonnie Bennett (Katerina Graham)
Caroline Forbes (Candice King)
Jenna Sommers (Sara Canning)
Katerine Petrova / Katherine Pierce (Nina Dobrev)
 
männlich:
Stefan Salvator (Paul Wesley)
Damon Salvator (Ian Somerhalder)
Matt Donovan (Zach Roerig)
Tyler Lookwood (Michael Trevino)
Jeremy Gilbert (Steven R. MyQueen)
Alaric Saltzman (Matthew Davis)
"Klaus" Mikaelson (Jospeh Morgan)
 
Ian Somerhalder, Nina Dobrev und Paul Wesley (v. Links)
 
Handlung
 
Die Highschool-Schülerin Elena Gilbert hat ihre Eltern bei einem Autounfall verloren. Ihre Tante Jenna Sommers, die jüngere Schwester der Mutter, ist nach Mystic Falls gekommen, um sich um sie und ihren jüngeren Bruder Jeremy zu kümmern. Als der neue Mitschüler Stefan Salvatore auf der Bildfläche erscheint, weckt er sofort Elenas Interesse. Sie ahnt nicht, dass es sich bei Stefan um einen bereits jahrhundertealten Vampir handelt. Als dann noch Stefans älterer Bruder Damon auftaucht, der von Elena ebenfalls angezogen ist, überschlagen sich die Ereignisse. Stefan wird misstrauisch, denn er weiß, dass Damon nichts Gutes im Sinn hat. Elena wird in eine Welt hineingeworfen, von deren Existenz sie bislang nichts geahnt hat.
 
 
Staffel 1 / 22 Episoden
 
Logo der ersten Staffel
 
"Länger als ein Jahrhundert habe ich im verborgenen gelebt. Bis jetzt. Ich kenne das Risiko, aber ich muss sie kennenlernen... Elena, das Ebenbild von Katherine"
Tödliche Tierattacken hüten in Mystic Falls, dem kleinen Städtchen in Virginia. Doch keiner kann sich erklären woher diese kommen. Elena Gilbert und ihr Bruder Jeremy wohnen seit dem Tod ihrer Eltern mit ihrer Tante Jenna in ihrem Elternhaus. Am ersten Schultag lernt sie Stephen Salvator kennen und fühlt sich sofort zu ihm hingezogen. Doch Stefan ist anders als sie, ebenso sein Bruder Damon. Beide hegen Interesse an der jungen Elena, da sie das Ebenbild ihrer früheren Liebschaft Katherine Pierce ist. 
Doch Katherine ist seit 1864 verschwunden. Sie sitz mit 27 anderen in der Gruft unterhalb der Kirche fest. Nicht nur die Salvatorbrüder haben Interesse daran diese zu öffnen und die Vampire zu retten. Doch warum sieht Elena Katherine so ähnlich? Wer ist für die tödlichen Tierangriffe verantwortlich? Und werden Katherine und die anderen befreit werden können?
 
Meine Meinung zu Staffel 1
 
 Schon der Beginn der Serie war richtig spannend und gut gemacht. An dem Start der Serie bin ich auch einige Male zuvor hängen geblieben, und habe mich leider jedes Mal gegen die Serie entschieden, ABER ich hätte sie schon viel früher gucken müssen.
Es gibt einfach so viele Folgen, bei welche ich in der Ecke gekuschelt saß und gewartet habe, wann denn wieder etwas schlimmes passiert. Vor allem Nachts macht es viel Spaß diese Serie zu schauen.
Jedes Mal fand ich es wieder spannend, als jemand zum Vampir wurde, bzw. Mühten aufgedeckt wurden. Der zweite Teil der Staffel hat mir, glaub ich, noch besser gefallen als der erste Teil. Die Sache mit den Gruft Vampiren, und wer Elena wirklich ist, waren einfach so spannend und gut gemacht. Und das Staffelfinale hat sehr viel Fragen bei mir aufgeworfen, welche ich schnellstmöglich beantwortet haben möchte.
Wie bei jedem Buch und jeder Serie gibt es immer Charaktere die man ab der ersten Minute liebt, und welche die man ab der ersten Minute hasst und auch diese gibt es bei TVD. Elena finde ich richtig süß auf ihre Art und Weise und wie sie mit allen umgeht und versucht ein Freund zu sein ist auch echt toll. Mit Stefan bin ich einfach nur in Love. Ich lieb ihn als Charakter. Er ist so stark und sieht einfach nur heiß aus 😍😍. An ihm mag ich, das er zwar ein Vampir ist, er aber dennoch die Menschen respektiert und unterscheiden kann zwischen dem jetzt und 1864. Bei Damon gab ein auf und ab zwischen Mögen und Hassen. Mittlerweile befindet er sich in der Mitte. Manche Aktionen von ihm waren richtig mies, andere echt korrekt. Einige der Gruft Vampire und ebenso Katherine kann ich nicht leiden. Ich finde sie wirken so übergeschnappt und fern ab der Wirklichkeit.
 
Handlung: 4,5/5 
 Suchtfaktor: 5/5
Spannungsfaktor: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Staffel 1 gesamt: 4,75/5
 
 
Staffel 2 / 22 Episoden
 
Logo der zweiten Staffel
 
"Vampire und Werwölfe könnten frei herum streifen, bis ein Schamane sie mit einen Fluch belegt hat. Werwölfe können sich nur bei Vollmond verwandeln, Vampire schwächte das Sonnenlicht. Den Werwolf-Fluch besiegelt ein Mondstein"
Nach der Verbrennung aller Gruftvampire scheint in Mystic Falls wieder Normalität einzutreten, doch lange soll diese nicht bleiben. Katherine ist wieder zurück und sie hat nichts gutes im Sinn. Als Ebenbild von Elena gibt sie sich auch einige Male als sie aus und richtet so Unheil an. Ein böses und hinterhältiges Wesen schlummert in ihr, was sie auch zu beweisen versucht. Ihr eigentlicher Grund ist nicht, den Salvatorbrüdern wieder näher zu kommen, sondern ein ganz anderer, für welchen auch einige Menschen ihr Leben lassen müssen. So beispielsweise Caroline, welche Dank Katherine zu einem Vampire geworden ist und so vor neue Herausforderungen gestellt wurde. Des weiteren kommen einige Geheimnisse  an die Oberfläche. Eines davon stellte jedes Wesen in Mystic Falls vor eine große Gefahr. Dieses Geheimnisse ist an Mensch, Vampir und Werwolf gebunden. Der Sonne-Mond Fluch.
 Was hat führt Katherine im schilde und was hat sie mit dem Fluch gemeinsam? Wieso hat sie es so auf die Lösung des Fluches abgesehen? Und Warum sind alle Wesen durch den möglichen Bruch des Fluches so in Gefahr?
 
Meine Meinung zu Staffel 2
 
Staffel 2 von The Vampire Diaries muss ich als besser bezeichnen als die Staffel davor. Sie war einfach durch und durch richtig spannend und es gab viele, meiner Meinung nach, unerwartete Wendungen. Immer noch kann ich sagen, das The Vampire Diaries eine wundervolle Serie zum suchten ist, welche vor allem nachts Spaß macht zu schauen, warum? es ist einfach eine viel bessere Atmosphäre als am Tag.
Die zweite Staffel ist Folge für Folge spannender geworden und am Ende sind sogar Charaktere gestorben welche ich ziemlich gern mochte. Elena mag ich immer noch sehr gern. Nur an manchen Stellen ging sie mir etwas auf die Nerven, da sie nicht einmal das machen konnte was zu ihrem Schutz dient. Sie versucht auch mehrere Male alles und jeden zu schützen, was aber auch mal in die Hose gegangen ist. Stefan liebe ich immer noch. Er ist so ein süßer und perfekter Boyfriend. Nur am Ende der Staffel wollte er den Held spielen und muss dafür wahrscheinlich in Staffel 3 bezahlen. Damon wird mir auch immer sympathischer. Mittlerweile ist er nicht mehr allzu unberechenbar, sondern er zeigt auch oftmals das er eine menschliche, herzliche Seite besitzt. Eine Person, welche für viel Spannung sorgt, ist Katherine. Trotz dessen mag ich sie allzu gern. Bei ihr weiß man nie ob sie es Ernst meint oder nur spielt, aber genau das mach sie so spannend und unberechenbar.
Das gesamte Thema der Staffel fand ich auch richtig spannend und gut gestaltet. Vor allem die Sache mit Klaus und dem Fluch Vorwand. Klaus mag ich derzeit noch nicht wirklich, aber ich fand es echt genial gemacht, das er im Körper von Alaric lebte.
 
Handlung: 5/5
Suchtfaktor: 5/5
Spannungsfaktor: 5/5
Charaktere: 4,5/5
Staffel 2 gesamt: 4,88/5 
 
Staffel 3 / 22 Folgen
 
Logo der dritten Staffel
Nach dem tragischen Tod von Jenna, der Tante von Elena und Jeremy, sind die beiden nun wieder fast auf sich allein gestellt. Alaric lebt bei den beiden versinkt aber in Selbstmitleid, da der Tod seiner Geliebten ihm so zu schaffen macht.
Währenddessen händigt Stefan sich Klaus aus, um seinen geliebten Bruder Damon vor dem sicheren Tod zu retten. Das Blut, des bösen und hinterhältigen Urvampires ist das einzige Heilmittel für einen  Werwolf Biss, wie Damon ihn hatte. Klaus verlangte darauf hin das Stefan ihm folgt. Die beiden ziehen Quer durchs Land und richten ein Blutbad nach dem anderen an. Einige Geheimnisse kommen wieder zum Vorschein und eine wichtige Frage bleibt. Warum kann Klaus, trotz des vermeidlichen Tods Elenas keine Werwölfe zu Hybriden verwandeln?
Welches weitere Geheimnis muss gelüftet werden um Werwölfe zu Hybriden zu verwandeln? Kommt Stefan wieder in die Freiheit oder bleibt er für ewig Klaus's Ripper? Und wieder einmal soll Klaus getötet werden, doch welche Waffen werden für den Unsterblichen gebraucht?
 
Meine Meinung zu Staffel 3
 
Nach zwei richtig guten und spannenden Staffeln hat mich auch Staffel 3 von The Vampire Diaries alles andere als Enttäuscht. Wieder einmal gab es viele Geheimnisse und Entringen welche gelüftet wurden und genau das mag ich so an dieser Serie so gern. Insgesamt war die Staffel richtig gut, nur irgendwie konnte ich sie nicht so durch suchten wie die vorherigen Staffeln, obwohl sie keineswegs weniger spannend war. Vor allem am Anfang fand ich es cool mit dem Hybriden Geheimnis und auch den Ripper Stefan fand ich ganz cool. Im nachhinein betrachtet finde ich auch das Team aus Klaus und Stefan cool. Aber in der Staffel selbst fand ich es nicht so cool.
Da ich die Urvampire und deren Familie schon in Staffel 2 richtig cool fand, fand ich es natürlich umso besser nun noch mehr über diese zu Erfahren. Mein Liebling von denen ist eindeutig Klaus, aber auch Rebekah mag ich richtig gern. Die beiden wurden auch am meisten belächtet.
Wenn ich jetzt an die Staffel zurück denke, fallen mir so, so viele Ereignisse ein über welche ich schreiben könnte, aber das wäre wohl ein Spoiler für dich.
Was ich auf jeden Fall noch anmerken ist, das ich das Ende richtig krass und traurig fand. Da Staffelfinale finde ich ist bis jetzt eindeutig das beste der ganzen Serie. Alle Charaktere waren irgendwie mit einbegriffen und jede Minute ist irgendetwas passiert, mit was ich nicht gerechnet habe. Eine Person werde ich in den folgenden Staffeln auf jeden Fall vermissen und das wird Alaric sein.
 
Handlung: 5/5
Suchtfaktor: 4/5
Spannungsfaktor: 5/5
Charaktere: 5/5
Staffel 3 gesamt: 4,75/5 
 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen